Der Notar ist anders als der Rechtsanwalt kein Parteivertreter, sondern zur Neutralität verpflichtet.

Bei mehreren Vertragsbeteiligten muss der Notar als unabhängiger Vertreter eines öffentlichen Amtes den Willen der Beteiligten erforschen und die zugrunde liegenden Sachverhalte klären. Er hat darüber hinaus die Beteiligten über die rechtliche Tragweite des Vertrages zu belehren und alle Erklärungen klar und eindeutig in der Urkunde wiederzugeben.

Der Notar soll dabei darauf achten, dass unerfahrene und ungewandte Beteiligte nicht benachteiligt werden.

Nach der Rechtsprechung ist der Notar nicht zur steuerlichen Beratung verpflichtet.

Durch die steuerliche Qualifikation der Notarin Dr. Marion Schaller erfolgt auf Wunsch der Beteiligten in unserer Notarkanzlei eine Erörterung der steuerlichen Auswirkungen des Vertrages.

Besonders bei Grundstücksübertragungen von Eltern auf Kinder ist stets eine Beratung über steuerrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten des Übergabevertrages zu empfehlen, um nicht steuerliche Vergünstigungen wie z. B. die Vereinbarung von Versorgungs- leistungen bei selbst genutzten Grundbesitz zu bedenken.